Bezahlbares Wohnen, Bauen und gemeindliches Flächemanagement…

HellerSchneider… so war die Veranstaltung mit Sebastian Heller und Stefan Schneider überschrieben, die am Mittwoch, dem 4. Dezember 2019 beim Oberwirt in Chieming stattfand.
Bürgermeisterkandidat Sebastian Heller stellte zunächst die demographischen Gegebenheiten dar. Bei knapp 5.000 Einwohnern im Chieminger Gemeindegebiet habe sich die Zahl der Wohnungen, insbesondere für Familien, in den letzen zehn Jahren nicht wesentlich erhöht. So habe Chieming – nach Übersee – die zweithöchsten Mietpreise im Landkreis zu verzeichnen. Zudem würden in Chieming keine sozial gebundenen Wohnungen angeboten. „Wir benötigen in Chieming Wohnraum, die für alle Lebenssituationen passend sind“, führte Heller aus. Dabei stelle sich die Frage, welche Potentiale in bestehenden Wohnbereichen genutzt werden können. Wichtig sei ihm dabei, dass das Ganze immer im Einvernehmen mit den Grundstücksbesitzern und Eigentümern abgewickelt werde: „Jedes Dorf hat seine eigene Charakteristik, die es zu erhalten gilt, ohne ein Museumsdorf draus zu machen. Dazu braucht’s Hirnschmalz, Gestaltungswillen und Menschen, die das unterstützen. Wir müssen genau hinschauen, neue Konzepte auch in der Ortsbildgestaltung entwickeln, mit den Nachbarn reden, den Blickwinkel weiten und für einen fairen Interessenausgleich sorgen.“
Stefan Schneider, Erster Bürgermeister in Bergen, untermauerte Hellers Anliegen mit konkreten Beispielen, die in seiner Gemeinde bereits umgesetzt worden sind. Auch er betonte: „Wir haben eine besondere Kultur und Landschaft, die uns prägt. Deshalb müssen wir damit vorsichtig umgehen und stets bedenken: Was sind die wahren Werte – auch bei den Wohnformen.“

PDF – Bezahlbares Wohnen und gemeindliches Flächenmanagement – Präsentation Sebastian Heller vom 04.12.2019